Metabolische Balance – Stoffwechsel in unserem Körper

Alles im Fluss

Metabolische Balance – Stoffwechsel in unserem Körper

Zurück von meinem Kurs “Flüssigkörper” bei Ingrid Maier, fühle ich mich eingestimmt auf das Thema Metabolische Balance. Befindet sich unser Körper im Zustand der metabolischen Balance, fühlen wir uns einfach “stimmig”. Unser Körper ist dann gesund, fit, leistungsfähig und wach. Interessanterweise erzeugt dieser Zustand auch Lust auf gesunde Ernährung. Ich möchte hier kurz über drei bemerkenswerte Körperflüssigkeiten berichten, die signifikant zu unserem Stoffwechsel beitragen. Der Begriff metabolische Balance wird gewöhnlich mit dem Blut und auch mit einem danach benannten Ernährungskonzept verbunden. Letztendlich gibt es aber noch weitere Stoffwechsel-Trägermedien im Körper.

Das Blut transportiert die Nahrung zu unseren Körperzelle. Das Blut bildet sich zu einem sehr frühen Zeitpunkt unserer Entstehungsgeschichte, noch bevor unser Herz zu schlagen beginnt und es ist flüssig. Alleine die Blutkapillare eines durchschnittlichen Erwachsenen bilden eine 100.000 km lange Strecke zur Versorgung unseres Körpers, das reicht zweieinhalb Mal rund um die Erde. Stellen Sie sich vor, sie haben die Möglichkeit Zugang zu Ihrem Gefäßbaum zu bekommen, sein Pulsieren wahr zu nehmen und wie dieser Baum ihren Körper von innen heraus stützt und trägt. Das ist ein sehr kraftvolles Bild, das unsere Lebendigkeit wunderbar zum Ausdruck bringt. Wussten Sie, dass unsere Körperzellen keinen direkten Kontakt zu den Blutgefäßen haben?

Dazu kommt dann das Lymphsystem. “Die Welt” berichtete am 09.06.2015, dass nun auch Lymphbahnen im menschlichen Gehirn entdeckt wurden. Diese Entdeckung ist so neu, dass es bislang keine Lehrbücher darüber gibt! Mehr dazu können sie bei Jonathan Kipnis, Leiter des Zentrums für Neuroimmunologie der University of Virginia und im Magazin “Nature” finden. Das Lymphsystem startet im “Bindegewebe”, dem Interstitium (Zwischengewebe). Das Interstitium ist die Transitstrecke zwischen Zellen und Blutgefäßen. Bildlich gesprochen rankt sich das Lymphsystem mit seinen zahlreichen Knötchen auf dem Gefäßbaum entlang, und sorgt als Einbahnstraße, lange Strecken gegen die Schwerkraft, für den Abtransport von Schlacken, Fetten und Giftstoffen, bis es sich oberhalb des Herzens wieder in den Blutkreislauf ergießt. Gleichzeitig ist es ein wichtiger Teil unseres Immunsystems. Die Lymphe scheinen dabei die Dynamik und die Wege unseres Gefäßsystems intelligent für sich zu nutzen.

Der Gehirnliquor ist die dritte Flüssigkeit über die ich hier noch kurz schreiben möchte. Wir wissen heute, dass diese Flüssigkeit direkt im Gehirn, im Plexus Chorideus gebildet wird und sich über das Ventrikelsystem im Subarachnoidalraum des Kopfes sowie des gesamten Duralschlauchs verteilt. Ein Teil wird direkt im Kopf unter der Schädeldecke resorbiert. Ein anderer Teil tritt über die Spinalnerven entlang der Wirbelsäule in das Bindegewebe aus. Es wurde in Tierexperimenten nachgewiesen, dass es von dort in alle Körperregionen gelangen kann. Die Funktion dieser Flüssigkeit ist noch nicht umfassend erforscht. Es erscheint mir aber mehr als zweifelhaft, dass der menschliche Körper eine Flüssigkeit im Gehirn herstellt, die lt. Wikipedia ausschließlich der Polsterung unseres Gehirns und des Rückenmarks dienen soll. Sich im Rahmen einer Cranio-Sitzung mit dieser Flüssigkeitsebene zu verbinden, ist stets ein besonderes Erlebnis und führt uns zur Stille.